Video einer CADSD Didge-Evolution

Zur Demonstration der Vorgehensweise zeigen wir das folgende Beispiel für eine „Didge-Evolution“ mit anschließender Untersuchung im „Didge-Creator“. Da die Instrumenten-Evolution sehr viel Prozessorzeit beansprucht, ist das Beispiel in Zeitraffer aufgenommen.

Es soll ein interessantes Didgeridoo für kontemporäre Spieltechnik mit folgenden Einzelcharakteristiken gefunden werden:

1) Grundton D
2) 1. Overblow 100 cent (½ Ton) über der Oktave bei Dis
3) 2. Overblow auf der 3. Harmonischen des Grundtones bei A
4) 3. Overblow 300 cent (1 ½ Töne) über der 3. Harmonischen des Grundtones bei C
5) Die ersten 3. Overblows sollten für geübte Spieler comfortabel anspielbar sein.
6) Die 6. Harmonische A soll durch die 5. Eigenresonanz verstärkt werden
7) Die 9. Harmonische E soll durch die 8. Eigenresonanz verstärkt werden
8) Die 6. und 7. Eigenresonanz soll in einem symetrischen Muster zur 7. und 8. Harmonischen liegen und zu mehr Elastizität beim Spielen führen.

Gefüttert mit diesen Informationen läuft die gerichtete Evolution zu einer der möglichen gewünschten Instrumenten-Innenformen.

Die Sensitivitätsanalyse im „Didge-Creator“ zeigt die Reaktion der gewünschten Zielspektren auf Bauabweichungen.

Quicktime 7 Player erforderlich (Freeware)
Beim Download die Version ohne iTunes wählen und Newsletter abklicken!


Video of a CADSD Didge-Evolution

To demonstrate our approach we point the following example of a „Didge-Evolution“ with a following investigation in our “Didge-Creator“. Hence the instrument evolution process needs very much processor time, the example is taken up in quick-motion mode.

An interesting Didjeridu for contemporary playing technique with the following single characteristics is to be found:

1) Fundamental note D
2) 1. overblow 100 cent (½ note) over the octave (note Dis)
3) 2. overblow on the 3rd harmonic of the fundamental (note A)
4) 3. overblow 300 cent (1 ½ notes) over the 3rd harmonic of the fundamental (note C)
5) The playability of the fundamental and first 3 overblows (intrinsic resonances) should be comfortable for experienced players.
6) The 6th harmonic (note A) is to emphasized by the 5th intrinsic resonance.
7) The 9th harmonic (note E) is to emphasized by the 8th intrinsic resonance.
8) The 6th and 7th intrinsic resonances are located in a symmetric pattern to the 7th and 8th harmonics of the fundamental and leads to better playing-elasticity.

Fed with this information the “Didge-Evolution” runs to one of the possible desired interior forms.

The analysis of sensitivity with our „Didge-Creator“ shows the reaction of the desired impedance- and sound-spectra to possible construction differ.

Quicktime 7 Player required (Freeware)
Select the version without iTunes and inactivate the newsletter + weekly music subscription!



Fenster schliessen...